Felder, Cajetan Frh. von (1814-1894), Jurist und Entomologe

Felder Cajetan Frh. von, Jurist und Entomologe. * Wien, 19. 9. 1814; † Wien, 30. 11. 1894. Stud. 1834–38 an der Univ. Wien Jus. Nach einer Amtspraxis beim Magistrat in Brünn, 1841 Dr. jur., Advokaturskonzipient und Gerichtsdolmetsch für germ. und roman. Sprachen, 1845 Doz. für diplomat. Wiss. und Statistik am Theresianum, 1848 Hof- und Gerichtsadvokat. 1848 wurde F. in den ersten Wr. Gemeinderat gewählt, erwarb sich große Verdienste um das neue Gemeindestatut und erhielt 1850 das Bürgerrecht der Stadt Wien. 1861 wieder in den Landtag und Gemeinderat gewählt, wurde er schließlich 1868 Bürgermeister, nachdem er schon längere Zeit dessen erster Stellvertreter gewesen war. Unter F.s Leitung, der sich um die Regelung der städtischen Finanzwirtschaft verdient machte, entstand 1872 ein großzügiges Bauprogramm, in dessen Rahmen 1873 die Hochquellenwasserleitung fertiggestellt, die Bauten für die Weltausstellung (Rotunde) errichtet und der Grundstein zum neuen Rathaus gelegt wurden. Auch Arbeiten an der Donauregulierung und die Eröffnung des Zentralfriedhofes 1874 fallen in seine Amtsperiode. 1877 wurde F. wiedergewählt, trat aber 1878 wegen Korruptionsaffären, die hinter seinem Rücken geschahen, zurück. Seit 1877 Herrenhausmitgl., 1878 Frh., Geh. Rat, 1880–84 Landmarschall in N.Ö., Mitgl. der Akad. d. Wiss. in Wien. F., der sich als Bürgermeister um die Modernisierung Wiens große Verdienste erwarb, beschäftigte sich als Wissenschafter speziell mit Lepidopterologie und besaß eine weltbekannte Privatsammlung von seltenem Umfang und großer Reichhaltigkeit.

W.: Handbuch der seit 1840 erflossenen auf das gerichtliche Verfahren sich beziehenden Deklarationen . . . 1846; Die Gemeindeverwaltung der Reichshaupt- und Residenzstadt Wien 1867–77, 3 Bde., 1872– 77; Lepidopterolog. Fragmente (mit R. Felder) in: Wr. Entomolog. Monatsschr. 3, 1859 und 4, 1860; Reise der österr. Fregatte „Novara“ um die Erde, Zoolog. Teil II, 2. Bd., II. Abt., Lepidoptera (mit R. Felder), 1864–75. In der „ Moravia“ veröffentlichte F. ab 1839 anonym Reiseschilderungen (Ein Gang nach dem Ätnakrater, Reiseepisteln aus Irland, etc.).
L.: N.Fr.Pr. vom 19. 9. 1874, 19. 9. und 20. 9. 1894, 1. 12. 1894, 30. 11. 1894; Vorstadtztg. und Fremdenblatt vom 19. 9. 1874; Morgenpost vom 20. 9. 1874, R.P. vom 1. 12. 1894; Iris 7, 1894; Almanach Wien, 1895 (mit Verzeichnis der entomolog. Werke); Dt. Entomolog. Z. 1894, 2. lepidopt. H., S. 363; Neue Österr. Biographie 4, 1927; I. Neuwirth, Dr. C. F., Diss. Wien, 1942; M. Nemetz, Die Bürgermeister Wiens und die städt. Einrichtungen in der 2. Hälfte d. 19. Jhs., Diss. Wien, 1948; K. Glossy, Aus den Memoiren des Bürgermeisters K. F., 1925; Jurist. Bll. 1891, S. 164, 1894, S. 448 und 569; Parlamentarisches Jb., Jg. 4, Bd. 2, S. 108; Kosch, Das Katholische Deutschland 1; K- Adametz, 100 Jahre Wiener Männergesang-Verein, 1943, s. Reg.; Wien 1848–88, 2 Bde., 1888; Botanik und Zoologie in Österr.; Eisenberg 2; Wurzbach 26; ADB 48; Bürgermeisterberichte.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 1 (Lfg. 4, 1956), S. 294f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>