Fischel, Alfred (1868-1938), Embryologe

Fischel Alfred, Mediziner. * Tschimelitz (Čimelice, Böhmen), 26. 9. 1868; † Wien, 12. 1. 1938. Stud. an der Univ. Prag, 1894 Dr.med., 1893–1910 Ass. am Anatom. Institut in Prag, 1898 Priv. Doz. für Anatomie und Embryologie, 1903 ao. Prof., 1921 o. Prof. für Embryologie an der Univ. Wien, 1935 i.R.F. wandte die Methoden der experimentellen Morphologie auf das Studium der Mißbildungen an. Seine Ideen über Entwicklungsmechanik der Organe und Organsysteme, ihre morphologischen und funktionellen Zusammenhänge waren richtunggebend für die Forschung.

W.: Über die Embryologie der Linse, 1900; Über die Regeneration der Linse, 1900; Über vitale Färbung, 1908; Terminologie der Entwicklungsmechanik, 1912; Lehrbuch der Entwicklung des Menschen, 1929; Grundriß der Entwicklung des Menschen, 1931. Mithrsg. der „Z. für wiss. Biologie“.
L.: Wr. Ztg. vom 31. 1. 1938; WMW, 1938, S. 111; Wr. klin. Ws., 1938, S. 121; Fischer 1, S. 408.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 1 (Lfg. 4, 1956), S. 319
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>