Fischer-Ankern, Anton von (1812-1902), Industrieller

Fischer-Ankern Anton von, Industrieller. * St. Ägyd am Neuwald, 27. 6. 1812; † Wien, 7. 4. 1902. Sohn des Hammerherrn Daniel F. (s. d.), baute die Werke in St. Ägyd und Furthof weiter aus, indem eru.a. 1839 nach den neuesten technischen Kenntnissen in St. Ägyd eine Frischhütte errichtete und so das Eisen selbst herstellte. 1866 erwarb er das Eisenwerk Aumühl bei Kindberg. Er erzeugte Feilen, Draht, gewalzte Feineisensorten, Drahtstifte, Gärbstahl, gewalztes Blech und Drahtseile. F., der 1869 seinen gesamten Besitz an die „St. Ägydi und Kindberger Eisen- und Stahl-Industrieges.“ verkaufte, nahm sich auch um die Verbesserung der Verkehrswege, besonders der Mariazellerstraße, wo die Eisentransporte abgewickelt wurden, an. Unter seiner Anleitung und finanzieller Beihilfe wurde die Serpentinenstraße vom Sattelhof aufs Gschaid angelegt. Vielfach ausgezeichnet, u.a. Ehrenmitgl. des n.ö. Gewerbever., 1868 nob., brachte F. die Eisen- und Stahlindustrie in Österreich zu ungeheurem Aufschwung.

L.: Gratzer Ztg. vom 3. 12. 1838; Wr.Ztg. vom 6. 7. 1850 und 19. 11. 1868; Lilienfelder Bezirksbote vom 22. und 29. 6. und 6. 7. 1902; H. Heppner, Chronik der Marktgemeinde St. Ägyd am Neuwald, 1952; Jb. d. Ver. für Lkde. von N. Ö., 2, 1868/69, S. 299ff.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 1 (Lfg. 4, 1956), S. 324
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>