Fischer, Engelbert (1833-1889), Schriftsteller

Fischer Engelbert, Can. reg., Schriftsteller. * Neukirchen (O.Ö.), 7. 3. 1833; † Stoitzendorf (N.Ö.), 12. 7. 1889. Trat 1854 in das Chorherrenstift Klosterneuburg ein, 1858 Priesterweihe, 1871 Pfarrer in Neustift am Walde, 1884 in Stoitzendorf bei Eggenburg und 1887 Landdechant von Sitzendorf. Arbeitete erfolgreich an der Hebung der Jugend- und Volksliteratur seiner Zeit.

W.: Die Großmacht der Jugend- und Volksliteratur, 12 Bde., 1877–86; Sonntags daheim, 17 Bde., 1880ff.; Gut Freund! 6 Bdchn., 1884ff.; Verwaist, aber nicht von Gott verlassen (Geschichten für Waisenkinder), 41 Bdchn., 1885ff.; Grüß Gott, 1888; Das gute Kind, 2 Bde., 1888.
L.: B. Černik, Die Schriftsteller der noch bestehenden Augustiner-Chorherrenstifte Österreichs, 1905; V. O. Ludwig, Klosterneuburg, 1951, S. 306f.; Nagl-Zeidler-Castle s. Reg.; Kosch, Literaturlex.; Gieblsch-Pichler-Vancsa.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 1 (Lfg. 4, 1956), S. 321
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>