Flir, Alois Kasimir (1805-1859), Theologe, Ästhetiker und Schriftsteller

Flir Alois Kasimir, Theologe, Ästhetiker und Schriftsteller. * Landeck (Tirol), 7. 10. 1805; † Rom, 7. 3. 1859. Sohn eines Müllers und Krämers, absolv. das Gymn. in Meran und Brixen, stud. in Innsbruck, Wien und Brixen alte, neue und orient. Sprachen, Med., dann Theol. 1833 Priesterweihe, 1835 Prof. für klass. Philologie und Ästhetik an der Univ. Innsbruck, 1848 Mitgl. des Frankfurter Parlaments, dann Beamter des Kultusmin. in Wien; Rektor (1853), Reorganisator und zweiter Begründer der Anima in Rom. 1858 Auditor der Sacra Rota. Vielseitiger Schriftsteller, Dichter, Mittelpunkt eines Künstler- und Gelehrtenkreises (Cornelius, Overbeck, Plattner, Messmer, Rudigier u. a.). Overbecks Karton „Die sieben Sakramente“ wurde durch eine Predigt F.s angeregt.

W.: Alfred der Große, König von England (Drama), 1825; Bilder aus den Kriegszeiten Tirols, 1846, neu hrsg. 1878; Die Manharter. Ein Beitrag zur Gesch. Tirols im 19. Jh., 1852; Briefe aus Rom, hrsg. 1864; Briefe aus Innsbruck, Frankfurt und Wien (1825–53), 1865; Regnar Lodbrog (Tragödie), 1865; Briefe über Shakespeares Hamlet, 1865; Kunstaphorismen, 1870; etc.
L.: Wr.Ztg. vom 24. 3. 1859; Tiroler Stimmen 1868, n. 27, 78, 251; Franz A. Lanznaster, A. F. Eine biograph.-liter. Studie, 1899; F. Drlicek, A. F. Ein Lebensbild, Diss. Wien, 1952; N. Grass, Tiroler Historikerprofile, 1956; L. Pastor, Tagebücher, Briefe, Erinnerungen, hrsg. von W. Wühr, 1950, S. 413; Brümmer; Giebisch-Pichler-Vancsa; Kosch, Literaturlex.; Nagl-Zeidler-Castle, s. Reg.; Wurzbach; ADB; J. E. Wackernell, Beda Weber, 1903.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 1 (Lfg. 4, 1956), S. 330
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>