Floeck, Oswald (1874-1943), Germanist

Floeck Oswald, Germanist. * Hard am Bodensee, 12. 7. 1874; † Teplitz-Schönau (Teplice Šanov), 1943. Sohn eines Arztes, stud. Theol. in Salzburg, dann Germanistik und klass. Philol. in Wien (Dr.phil.) und Berlin, seit 1904 Gymnasialprof. in Linz, dann in Bielitz (Bielsko) und seit 1912 in Prag, seit 1926 auch Honorardoz. für deutsche Literatur an der Techn. Hochschule in Prag. Verdient als Literaturhistoriker und Herausgeber.

W.: Die Elementargeisterdichtungen . . . der romant. und nachromant. Zeit (Diss.), 1909; Die Kanzone in der dt. Dichtung, 1910; Novellen der Romantiker, 1911; Der Sänger auf der Festenburg (O. Kernstock), 1915, 2. Aufl. unter dem Titel: O. Kernstock, 1923; Skizzen und Studienköpfe. Beiträge zur Geschichte des dt. Romans seit Goethe, 1918; Briefe des Dichters Z. Werner (Krit. Gesamtausgabe), 2 Bde., 1918; H. Hansjakob, 1921; Stifter. Die Narrenburg, 1922; Die dt. Dichtung der Gegenwart (1870–1925), 1926; Der dt. Roman der Gegenwart, 1926; H. Federer (Biogr.), 1938; Z. Werners Tagebücher, 2 Bde., 1939/40.
L.: Kosch, Literaturlex.; Kürschner, 1935; Nagl-Zeidler-Castle, s. Reg.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 1 (Lfg. 4, 1956), S. 330
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>