Fluck von Leidenkron, Josef Bruno Frh. (1805-1886), Jurist

Fluck von Leidenkron Josef Bruno Frh., Jurist. * Freudenthal (Bistra, Krain), 12. 12. 1805; † Wien, 12. 5. 1886. Bruderdes Vorigen. Stud. bis 1827 an der Univ. Wien Jus., praktizierte bei allen polit. Instanzen in Zara (Zadar), Ragusa (Dubrovnik) und Wien. 1842 Gub. Rat, Min. Komm. im Feldzug 1849 bei der Südarmee im Hauptquartier des Banus, später des Gf. Jelačić, dann Ob.-Komm. des 7. Militärdistriktes in Ungarn, hierauf Min. Rat des Innenmin., und 1850–52 Min. Organ. Komm. in Kroatien und Slawonien, Referent im Innenmin. für die Länder Kroatien und Slawonien, Dalmatien, Küstenländer, Krain, Kärnten, Steiermark und Tirol, wiederholt zeitweise für N.Ö., O.Ö. und Salzburg, zugleich für sämtliche polit. Strafangelegenheiten des ganzen Reiches in oberster Instanz. 1868 i.R., 1869 Frh. Neuerdings zum Dienst einberufen, als Nachfolger Gen. Wagners Statthalter von Dalmatien. In seine Dienstzeit fiel der Aufstand in der Krivošije. 1870 Sektionschef des Innenmin. extra statum, unter Belassung auf seinem Posten in Zara, wirkl. Geh. Rat, 1875i.R. 5 Jahre Mitgl. des österr. Abg.-Hauses, 1881 lebenslängl. Mitgl. des Herrenhauses (Mittelpartei). Er war Ehrenbürger von Agram und Cattaro (Kotor).

L.: A.Pr. vom 12. 5. 1886; S. Hahn, Reichsratsalmanach für die Session 1885/86, S. 40; Sitzungsberichte des Abgeordnetenhauses (Index), 1873/79, S. 97; Sitzungsberichte des Herrenhauses des Reichsrates (Index), 1879–85, S. 102.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 1 (Lfg. 4, 1956), S. 331
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>