Fluck-Leidenkron, Moriz Bruno von (ca. 1802-1875), Jurist

Fluck-Leidenkron Moriz Bruno von, Jurist. * Freudenthal (Bistra, Krain), ca. 1802; † Wien, 12. 4. 1875. Bruder des Folgenden. Stud. Jus an den Univ. Padua und Wien. 1819 Prakt. im Grazer Magistrat, 1820 Dr.jur., trat 1820 in den Staatsdienst und war an verschiedenen Orten tätig; 1848 in Krain von den Gottscheern (Kočevje) in den Reichstag entsendet, nahm er an den Verhandlungen in Wien und Kremsier (Kroměříž) teil. Oktober 1848 Reg.-Rat und Kammerprokurator in Linz, 1849 Leiter der Komm. zur Regelung der Tiroler Forstverhältnisse, welcher er schon 1847 angehört hatte. F., von Stadion (s. d.) und Bach (s. d.) zur Mitarbeit bei den Beratungen über die Grundentlastung und die neue Gerichtsorganisation beigezogen, wurde 1849 Referent für politische und judizielle Angelegenheiten in der prov. Bundeszentralkomm. in Frankfurt. Seit November 1851 mit der Leitung der laufenden Geschäfte der Fin.-Landesdion. Triest betraut, März 1854 Dir. der Küstenländ, und Dalmatin. Fin.-Landesdion. in Triest und Min. Rat, November 1854 Präfekt der lombard. Finanzpräfektur, legte diese Stelle aber zurück und blieb in Tricst. 1854 nach Auflösung der Fin.-Landesdion. Triest nach Agram versetzt, 1856 in Graz, Finanzdir. der Steiermark, 1861 i.R. F., dessen vorbildliche Pflichterfüllung, Umsicht und Energie bei den zahlreichen Versetzungen immer wieder gerühmt wurden, zeichnete sich stets durch besondere Gesinnungstreue aus.

L.: M.Pr. vom 13. 4. 1875; Wr.Ztg. vom 4. 5. 1875.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 1 (Lfg. 4, 1956), S. 331
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>