Foerster, Wendelin (1844-1915), Romanist

Foerster Wendelin, Romanist. * Wildschütz (Vlčice, Böhmen), 10. 2. 1844; † Bonn, 18. 5. 1915. Stud. an den Univ. Wien und Freiburg i. Brsg., 1872 Dr.phil., zuerst Mittelschullehrer in Brünn und Wien, 1874 Priv. Doz. für roman. Philol. an der Univ. Wien und o. Prof. an der Univ. Prag. 1876–1908 o. Prof. an der Univ. Bonn. Korr. Mitgl. der Akad. d. Wiss. in Wien. F., ein hervorragender Kenner der in alten Schriftwerken vertretenen und der heute verbreiteten dialektischen Spielarten des Französ. und der angrenzenden Sprachgebiete, machte sich sehr verdient um Herausgabe und method. Bearbeitung von Sprach- und Literaturdenkmälern.

W.: Hrsg. des Breviariums des S. Rufus Festus, 1874; Über die Sprachen der Waldenser, 1888; Gesamtausgabe der Werke Chrestiens de Troyes, 4 Bde., 1884ff.; Wörterbuch zu Kristian von Troyes' sämtlichen Werken, 1933; Les Merveilles de Rigomer, 2 Bde., 1908, 1917; Richars li bians, 1874; Chevalier as deus espees, 1877; Altfranz. Übungsbuch, gem. mit E. Koschwitz, 6. Aufl. 1921; etc.
L.: Almanach Wien, 1916; Enc.It.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 1 (Lfg. 4, 1956), S. 333
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>