Fogarasi, Johann von (1801-1878), Jurist und Finno-Ugrist

Fogarasi Johann von, Jurist und Philologe. * Felsö-Kázsmárk, 17. 4. 1801; † Budapest, 10. 1. 1878. Zuerst Notar beim Wechselgericht wurde er 1848 Sekretär beim Erzh.-Palatin Stefan und Vortragender beim Palatinal-Gericht, dann Rat im Finanzmin. neben Kossuth, woer einen Teil der Finanzprojekte und -vorschläge ausarbeitete. 1854 Rat des ung. Obergerichts, dann Vorsitzender des Wechselgerichts, 1863 Richter des Septemviralgerichtes, 1869 Richter der kgl. Kurie. F. verfaßte auch einige bedeutende jurist. Werke.

W.: A Magyarhoni magános törvénnytudomány elemei (Elemente der ung. Privatrechtslehre), 1839; Magyar kereskedési és váltójog (Ung. Handels- und Wechselrecht), 1841; A magyarországi új polgári perrendtartás alapvonalai (Grundzüge der neuen ung. bürgerlichen Prozeßordnung), 1853; A magyar-honi országos alkotmány fõágazatai régibb és ujabb idõben (Hauptzweige der ung. Verfassung in älterer und neuerer Zeit), 1861; Diák-magyar müszókönyv (Latein.-ung. Fachwörterbuch), 1833; Müvelt magyar nyelvtan, elemi része (Der elementare Teil der gebildeten ung. Grammatik), 1843; A magyar nyelv szótára (Wörterbuch der ung. Sprache), hrsg. gem. mit G. Czuczor, 6 Bde., 1866ff.
L.: Emlékbeszéd α-i F. J. felett (Gedenkrede über J. F. von A.), gehalten von L. Tóth, 1879; J. Pintér, Magvar irodalomtörténete (Gesch. d. ung. Literatur) r 6, 1933; Révai 7; Szinnyei 3.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 1 (Lfg. 4, 1956), S. 334
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>