Fraenkel, Sigmund (1868-1939), Chemiker

Fraenkel Sigmund, Chemiker. * Krakau, 22. 5. 1868; † Wien, 7. 6. 1939. Stud. an den Univ. Wien (Ludwig und Brücke), Prag (Huppert) und Freiburg i. Breisgau, 1892 Dr. med. in Wien, 1896 Priv. Doz. für med. Chemie, 1911 tit. ao., 1916 ao. Prof., seit 1904 Leiter des Laboratoriums der Spiegler-Stiftung. Arbeitete auf dem Gebiete der physiolog. Chemie.

W.: Die Arzneimittelsynthese auf Grundlage der Beziehungen zwischen chemischem Aufbau und Wirkung, 1901, 6. Aufl. 1927; Praktischer Leitfaden der qualitativen und quantitativen Harnanalyse, 1904, 3. Aufl. 1919; Deskriptive Biochemie. 1907; Dynamische Biochemie, 1911; Praktikum der medizinischen Chemie, 1918, 2. Aufl. 1920; Methoden und Erfahrungen der Arzneimittelsynthese, in: Hdb. der biol. Arbeitsmethoden, Abt. 4, Tl. 7, 1931; zahlr. Publikationen in Fachzeitschriften.
L.: Poggendorff 4–6; Fischer 1; Pagel.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 1 (Lfg. 4, 1956), S. 340
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>