Frank, Johann Peter (1745-1821), Mediziner

Frank Johann Peter, Mediziner. * Rothalben (Baden), 19. 3. 1745; † Wien, 24. 4. 1821. Stud. zuerst Theol., Dr.phil., dann Medizin. 1769 Leibarzt des Markgrafen von Baden, 1779 Leibarzt des Fürstbischofs von Speyer in Bruchsal, 1784/85 Prof. der Physiologie an der Univ. Göttingen; 1785 Prof. der prakt. Medizin an der Univ. Pavia, 1786 Generaldir. des Medizinalwesens in der Lombardei. 1805 Vorstand des Allg. Krankenhauses in Wien, welches unter seiner Leitung neu organisiert wurde. 1808 an der mediko-chirurg. Akad. in St. Petersburg und k. Leibarzt, kehrte F. 1809 nach Wien zurück.

W.: Sendschreiben eines Rheinischen Arztes über einige von dem Kollegium der Ärzte zu Münster aufgestellte Grundsätze, 1776; Epistola invitatoria ad Eruditos, de communicandis, quae ad Politiam medicam spectant, Principum ac Legislatorum Decretis, 1776; System einer vollständigen med. Polizey, I, II, III, 1779, 1780, 1783.
L.: Wr.Ztg. vom 2. 12. 1795; Selbstbiographie aus dem Jahre 1802, in: Soz.-Hygien.Mitt., 1935; Med. Jb. der k. k. Ges. der Ärzte, 1885; K. Doll, Dr. J. P. F., 1745–1821. Der Begründer der Medizinalpolizei und der Hygiene als Wissenschaften. Ein Lebensbild, 1909; E. Ebstein, Ober den Kliniker J. P. F., in: Pavia Archivio di Storia della Scienza, 1923; S. Trzebiński, W sprawie Pamietników F., in: Z Pamietnika Wileńskiego Towarzystwa Lekarskiego, Jg. I.H.2, 1925; M. Neuburger, Zur Geschichte des Allg. Krankenhauses, J. P. F., in: Der österr. Arzt, Jg. 2, F. 5, 1935; H. Hauhold, J. P. F., der Gesundheits- und Rassenpolitiker des 18. Jhs., 1939; WMW., 1912, S. 2439, 1935, S. 567, 645; Klin. Wochenschrift, Jg. 12, n. 9; Th. Kirchhoff, Deutsche Irrenärzte, 1921; ADB.; Enc.It.; P.S.B.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 1 (Lfg. 4, 1956), S. 344
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>