Franzisci, Franz (1825-1920), Volkskundler

Franzisci Franz, Volkskundler. * Klagenfurt, 26. 12. 1825; † Grafendorf (Gailtal), 1. 12. 1920. Besuchte bis 1851 die theol. Lehranstalt in Klagenfurt, 1851–70 als Seelsorger an verschiedenen Orten, 1870–1920 als Pfarrer, dann als Dechant in Grafendorf tätig. F., der Begründer der Kärntner Volkskunde, durchforschte fast alle Gebiete des Volkslebens seiner Heimat und machte sich dadurch hochverdient um die Kulturgeschichte Kärntens.

W.: Kultur-Studien über Volksleben, Sitten und Bräuche in Kärnten, im Anhang: Märchen aus Kärnten, 1879; Touristische Farbenskizzen und Volkslebensbilder aus Kärnten, 1885; Kärntner Alpenfahrten, 1892; Volkscharakter, Trachten, Sitten und Bräuche, in: Die österr.-ung. Monarchie in Wort und Bild, 1891; etc.; zahlreiche volkskundliche Arbeiten in: Carinthia, I, 1853–1913.
L.: Wr. Z. für Volkskunde, 27, 1921, H. 1, S. 22; Neue Zeit vom 20. 12. 1950; Carinthia I, 1922, Jg. 112, S. 125ff.; L. Schmidt, Geschichte der österr. Volkskunde, 1951, S. 105, 140; Kärntner Südmarkkalender zugleich Kärntner Jahrbuch, Jg. 52, 1925, S. 85ff.; Nagl-Zeidler-Castle 4 S. 1247f.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 1 (Lfg. 4, 1956), S. 353
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>