Frick, P. Karl (1856-1931), Philosoph

Frick P. Karl, S. J., Philosoph. * Levis (Vorarlberg), 4. 11. 1856; † Feldkirch, 1. 7. 1931. Stud. in Feldkirch am Staatsgymn. und an der Stella Matutina, trat 1872 in den Jesuitenorden ein und absolv. nach Vollendung des Noviziates die Ordensstud. der Philos. in Wijnandsrade und Blyenbeck, und der Theol. in Ditton Hall. Nach verschiedenen Verwendungen in Stellungen des Ordens (1879–1909) zog er sich wegen Krankheit nach Feldkirch zurück und lebte hier schriftstellerisch tätig bis 1918. Dann lehrte er als Prof. der Philos. in Valkenburg, Feldkirch und Pullach. Zuletzt Spiritual in Feldkirch.

W.: Ontologia sive methaphysica generalis, 1894, 1929; Logica, 1893, 1931; Hrsg. von: T. Pesch, Institutiones logicae et ontologicae, 2 Bde., 1914–19; A. Lehmann, Logik,. 1923.
L.: Jesuitenlexikon; R. Eisler, Wörterbuch der Philosoph. Begriffe, 3, 1899, S. 752; Aus der Stella Matutina, Nov. 1931.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 1 (Lfg. 4, 1956), S. 361
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>