Fried, Alfred Hermann (1864-1921), Schriftsteller und Publizist

Fried Alfred Hermann, Schriftsteller und Publizist. * Wien, 11. 11. 1864; † Wien, 4. 5. 1921. Verließ mit fünfzehn Jahren die Schule, wurde Buchhandlungsgehilfe und gründete 1887 einen Verlag in Berlin. 1891 wurde er von B. v. Suttner (s. d.) für die Friedensbewegung gewonnen, begründete 1892 die „Deutsche Friedensgesellschaft“, gab seit 1899 die „Friedenswarte“ heraus, erhielt 1911 den Nobelpreis und 1913 das Ehrendoktorat der Univ. Leiden. Während des ersten Weltkrieges bekämpfte F. aus der Schweiz die offizielle deutsche Politik und dann die Politik der Siegerstaaten. Führender Vertreter und bedeutendster Publizist der Friedensbewegung.

W.: Die Haager Konferenz, 1900; Handbuch der Friedensbewegung, 2 Bde., 2. Aufl. 1911–13; Die Grundlagen des ursächlichen Pazifismus, 2. Aufl. 1916; Panamerika, 1916; Kriegstagebuch, 4 Bde., 1918–22; Der Weltprotest gegen den Versailler Frieden, 1919; Jugenderinnerungen, 1925; etc.
L.: M.Pr. vom 13. 5. 1921; R. Goldscheid, A. H. F., 1922; H. Wehberg, Die Führer der deutschen Friedensbewegung, 1923; J. Bauer, Die österr. Friedensbewegung, Diss. Wien, 1949; Biogr. Jb. 3, 1927; V. Junk, Die Nobelpreisträger, 1930; Kosch. Literaturlex.; Enc.It.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 1 (Lfg. 4, 1956), S. 361f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>