Fröschl, Karl (1848-1934), Maler

Fröschl Karl, Maler. * Wien, 23. 3. 1848; † Wien, 16. 9. 1934. Stud. 1864–69 an der Wr. Akad. d. bild. Künste, 1870 an der Akad. in München bei W. Diez. Nach Studienreisen in Italien kehrte er 1883 nach Wien zurück und widmete sich dem Pastellporträt und der Genremalerei.

W.: Der häusliche Zwist; Das schreiende Kind; In der Hängematte; Porträts: Prinzessin Cantacuzène, 1887; K. Franz Joseph, 1894; Kronprinz Rudolf; Kronprinzessin Stephanie; seine Kinderporträts wurden veröffentlicht in: „Goldene Zeiten“, 1882, „Fröschl-Album“, 1890, „Kleine Gesellen“, 1891.
L.: N.Fr.Pr. vom 23. 8. 1928; Wr.Ztg. vom 18. 9. 1954; Kosel; Thieme-Becker; L. Hevesi, Österr. Kunst des 19. Jh., 1903.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 1 (Lfg. 4, 1956), S. 373
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>