Fuchs, Alfred (1870-1927), Neurologe

Fuchs Alfred, Neurologe. * Prag, 2. 8. 1870; † Wien, 5. 10. 1927. Stud. an den Univ. Prag und Wien, 1894 Dr. med., anschließend Spitalspraxis am Nervensanatorium in Purkersdorf. 1900 Ass. bei Krafft-Ebing (s. d.), 1902 bei Wagner-Jauregg (s. d.). 1905 Priv. Doz., 1912 tit. ao., 1919 ao. Prof. Leitete bis zu seinem Tode die Kopfschußstation in der vormals Obersteinerschen Anstalt in Döbling (Wien). Von besonderer Bedeutung sind seine Untersuchungen über die Zerebrospinalflüssigkeit, über die Fuchs-Rosenthalsche Zählkammer und über die Messung der Pupillengröße.

W.: Einführung in das Studium der Nervenkrankheiten, 1. Aufl. 1911, 2. Aufl. 1925.
L.: N.Fr.Pr. vom 8. 10. 1927; Fischer 1, S. 461; Wr. klin. Wochenschrift 1927, S. 1367; Feierl. Inauguration, 1928/29; Verzeichnis und Inhaltsangabe der wiss. Publikationen des Dr. A. F., 1905.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 1 (Lfg. 4, 1956), S. 378
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>