Fuchs, Ernst (1851-1930), Ophthalmologe

Fuchs Ernst, Ophthalmologe. * Kritzendorf b. Wien, 14. 6. 1851; † Wien, 21. 11. 1930. Besuchte das Schottengymn. in Wien, stud. an der Univ. Wien hauptsächlich bei Hyrtl (s. d.), Brücke (s. d.) und Arlt (s. d.), 1874 Dr. med.; wandte sich dann der Augenheilkunde zu und wirkte als Operationszögling bei Billroth (s. d.) und Arlt. 1878 unternahm er eine Studienreise nach London und Paris, 1881 Priv. Doz. für Augenheilkunde an der Univ. Wien. Noch im gleichen Jahr wurde F. auf Betreiben Donders und Winiwarters (s. d.) als Prof. nach Lüttich berufen, wo er mehr literarisch als praktisch wirkte. 1885 wurde er als Nachfolger Jägers (s. d.) o. Prof. und Vorstand der Augenklinik in Wien. 1888 Mitbegründer der Wr. klin. Wochenschrift, 1915 i.R., 1926 Ehrenmitgl. der Akad. d. Wiss. in Wien. F., international anerkannter Fachmann auf dem Gebiete der Augenheilkunde, dessen Arbeiten in fast alle Kultursprachen übersetzt wurden, ist der Schöpfer der patholog. Anatomie des Auges. Weitgereist und sprachkundig, unternahm er noch in seinen letzten Lebensjahren große Reisen und kannte mit Ausnahme Australiens alle Weltteile.

W.: Das Sarcom des Uvealtraktus, 1882; Lehrbuch der Augenheilkunde, 1889, 15. Aufl. 1926; etc.
L.: N.Fr.Pr. und N.Wr.Tagbl. mm 22. 11. 1930; Wie ein Augenarzt die Welt sah. Selbstbiographie und Tagebuchblätter, hrsg. von A. Fuchs, 1946; Wr.klin. Wochenschrift 1921, S. 287, 1951, n. 35/36, S. 614f.; WMW. 1930, S. 1575, 1931, S. 41; H.Z. 154, S. 579; Forschungen und Fortschritte, 1931; Almanach Wien, 1931; Wininger; Fischer 1, S. 461; Med. Deutschland 3; Feierl. Inauguration, 1931/32; Eisenberg; Pagel; Enc. It.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 1 (Lfg. 4, 1956), S. 378
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>