Gaal, Georg von (1783-1855), Schriftsteller, Volkskundler und Übersetzer

Gaal Georg von, Dichter und Schriftsteller. * Preßburg, 21. 4. 1783; † Wien, 8. 11. 1855. Stud. Phil. und Jus an den Univ. Pest und Wien, 1804 Beamter bei der Güterverwaltung des Fürsten Esterházy in Eisenstadt, 1811 Bibliothekar der Esterház. Bibliothek und Dir. der Esterház. Galerie in Wien. G., dessen erstes bedeutenderes Werk die humorist. Briefsmlg. „A tudós palóc“ (Der gelehrte P.) war, machte sich sehr verdient um die Entwicklung der ung. Volkskunde und durch Übersetzung ung. Literatur (hauptsächlich Kisfaludy) ins Deutsche.

W.: Gedichte, 1812, 2. Aufl. 1825; Die nord. Gäste oder der 9. Januar 1814 (Epos), 1819; Theater der Magyaren (Übersetzungen), 1820; Polymnia (Anthologie), 1821; Märchen der Magyaren, 1822; Sprichwörterbuch (in sechs Sprachen), 1830; Mytholog. Taschenbuch, 1834; Erzählungen, Sagen, Märchen und hist. Anekdoten (aus fünf Sprachen), 1834; Sagen und Novellen (aus dem Magyar.), 1834; Katalog der fürstl. Esterház. Gemäldegalerie in Wien, 1834; etc.
L.: Gulyás; Szinnyei 3; J. Pintér, A magyar irodalom története (Gesch. der ung. Literatur) 5, 1897; Giebisch-Pichler-Vancsa; Thieme-Becker; Goedeke 7 (mit Werksverzeichnis); Kosch, Literaturlex.; Nagl Zeidler-Castle. s. Reg.; Wurzbach; ADB.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 1 (Lfg. 5, 1957), S. 385
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>