Gagern, Friedrich Frh. von (1882-1947), Schriftsteller

Gagern Friedrich Frh. von, Dichter. * Schloß Mokritz (Mokrice, Krain), 26. 6. 1882; † Geigenberg b. St. Leonhard am Forst (N.Ö.), 15. 11. 1947. Enkel des Folgenden. Entstammte väterlicherseits dem dt. Adelsgeschlecht der Gagern und mütterlicherseits der krain. Familie Auersperg; Sohn eines österr. Offiziers; stud. Phil., Geschichte und Literaturgeschichte an der Univ. Wien; 1906–14 Redakteur von „A. Hugos Jagdzeitung“, dann freier Schriftsteller. G. machte viele Reisen bis nach Afrika und Amerika und lebte seit 1927 zurückgezogen in Geigenberg. Naturverbundener und ausdrucksstarker Erzähler, besonders von Tier- und Jagdgeschichten und zivilisationskrit. Romanen.

W.: Im Büchsenlicht (Geschichten), 1907; Wundfährten (Geschichten), 1910; Kolk, der Rabe (Geschichten, mit E. Frh. v. Kapherr), 1911; Der böse Geist (Roman), 1913; Das Geheimnis (Roman), 1919; Die Wundmale (Roman), 1919; Ozean (Drama), 1921; Am Kamin (Novellen), 1922; Das nackte Leben (Roman), 1923; Ein Volk (Roman), 1924; Von der Strecke (Geschichten), 1925; Der Marterpfahl (Novelle), 1925; Birschen und Böcke (Geschichten), 1925; Der tote Mann (Roman der roten Rasse), 1927; Das Grenzerbuch (Von Pfadfindern, Häuptlingen und Lederstrumpfen), 1927; Die Straße (Roman), 1929; Geister, Gänger, Gesichte und Gewalten (Okkultist. Geschichten), 1932; Schwerter und Spindeln (Ahnenbuch), 1939; Der Jäger und sein Schatten, 1940; Der Retter von Mauthausen (Louis Haefliger), 1947; Grüne Chronik, 1948; etc.
L.: F. Mayrhofer, F. v. G. (mit Werks- und Literaturverzeichnis). Diss. Wien, 1939; H. Patz, F. v. G. zum Gedenken, in: Austria, Z. für Kultur und Geistesleben, Februar 1948; Gieblsch-Pichler-Vancsa; Kosch, Literaturlex.; Nagl-Zeidler-Castle, s. Reg.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 1 (Lfg. 5, 1957), S. 390f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>