Galgótzy, Anton (1837-1929), General

Galgótzy Anton, General. * Sepsi-Szent György (Sf. Gheorghe, Siebenbürgen), 1. 2. 1837; † Wien, 5. 11. 1929. Zögling der Grazer Kadetten-Komp., dann Lt. im IR. 34, nahm 1859 als Hptm. im Generalstab im Stab des V. Armeekorps teil; nach 1866 im Milit.geograph. Inst., 1877 Chef des Generalstabsbüros für operative Angelegenheiten, 1878 an der Seite Philippovichs, kommandierte dann das IR. 34 und die 6. Gebirgsbrigade, mit der er 1882 an der Niederwerfung des Aufstands in Süddalmatien mitwirkte. G. entfaltete in Bilek eine intensive Aufbautätigkeit und war ein strenger, aber fürsorglicher und äußerst populärer Vorgesetzter („Vater Galgótzy“), 1887–91 Stellvertreter des Chefs des Generalstabs, dann Korpskmdt. in Przemyśl (X. Korps) bis 1905; „Galgótzy-Anekdoten“ datieren meist aus dieser Zeit. Jeglichem Bürokratismus feind, hatte er oft Konflikte mit Behörden. 1905 Generaltruppeninspektor, 1908 Gen. d. Inf., i. R. Vielfach ausgezeichnet, wurde er 1917 in die Komm. zur Auswahl der ersten Maria-Theresien-Ordens-Ritter des Weltkrieges berufen, Geh. Rat, Inhaber des IR. 71.

L.: Fremdenbl. vom 25. 2. 1903; ÖWZ vom 28. 1. 1927; N.Fr.Pr. vom 29. 1. und vom 1. 2. 1927; K. A. Wien.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 1 (Lfg. 5, 1957), S. 393
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>