Galicz, Jan (1874-1939), Politiker und Lehrer

Galicz Jan, Politiker und Schulmann. * Leskowetz b. Friedek (Lískovec/Frýdek, Österr. Schlesien), 28. 1. 1874; † Teschen (Österr. Schlesien), 5. 11. 1939. Stud. an der Univ. Olmütz Theol. und an der Univ. Krakau bei W. Creizenach Germanistik. 1912 Dr. phil., 1917 Leiter des Lehrerinnenseminars in Teschen, 1919–22 Dir. des Staatlichen Lehrerseminars. Sekretär und 1904–09 und 1919–22 Präs. des Teschener Sokol. Machte sich um den Ausbau der Touristik im poln. Schlesien verdient. Eifriger Mitarbeiter der „Macierz Szkolna“ (Schuiver.) im Teschener Schlesien. Seine wiss. und Publizist. Arbeiten beschäftigten sich hauptsächlich mit der Geschichte und Landeskunde des Teschener Schlesien.

W.: Powstanie listopadowe w poezji niemieckiej (Der Novemberaufstand in der dt. Dichtung), 1911; Anastasius Grüns polit. Lyrik, Diss. 1912; Związki mlodzieży polskiej w szkolach średnich Śląska Cieszyńskiego (Die poln. Jugendbünde in den Mittelschulen im Teschener Schlesien), 1926; Z minionych lat (Aus bewegter Zeit), dt. 1938; Beiträge zur Geschichte der nationalen Bewegung im Teschener Schlesien, 1938.
L.: Księga pamiątkowa ku uczczeniu 40 rocznicy zaloźenia Stowarzyszenia Jedność w Cieszynie 1886–1926 (Festschrift zum vierzigjährigen Bestand des Vereines „Einheit“ in Teschen 1886–1926), 1926; PSB.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 1 (Lfg. 5, 1957), S. 393
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>