Ganahl, Karl-Hans (1905-1942), Rechtshistoriker

Ganahl Karl-Hans, Rechtshistoriker. * Innsbruck, 17. 8. 1905; † abgestürzt am Acherkogel (Ötztaler Alpen), 31. 7. 1942. Entstammte väterlicherseits einer alteingesessenen Vorarlberger Familie, mütterrlicherseits dem südtirol. Adelsgeschlecht der Grabmayr; stud. an den Univ. Innsbruck und Padua, Schüler von Woeß, Kretzschmar, Kogler, Wretschko und Steinacker, 1928 Dr.jur. Stud. 1928/29 als ao. Mitgl. des Instituts für österr. Geschichtsforschung in Wien bei Redlich, Hirsch, Zatschek, Dopsch und v. Voltelini; 1929/30 bei v. Schwerin in Freiburg i. B., 1931 Priv. Doz. für Deutsches Recht an der Univ. Innsbruck, 1935 auch für Kirchenrecht; 1937/38 Gerichtspraxis, 1938 Lehrauftrag für dt. Privatrecht, österr. Rechtsgeschichte, österr. Verfassungs- und Verwaltungsgeschichte; 1939 ao. Prof. für dt. (germ.) Rechtsgeschichte, 1941 o. Prof. Als Mensch und Wissenschafter in gleicher Weise hochstehend, war G. eine große Hoffnung der rechtsgeschichtl. Forschung, die er trotz seines frühen Todes mit bedeutenden Arbeiten bereichert hat.

W.: Stud. zur Verfassungsgeschichte der Klosterherrschaft St. Gallen, in: Forschungen zur Geschichte Vorarlbergs und Liechtensteins, Bd. 6, 1931; Fürbann, in: Veröff. des Mus. Ferdinandeum, 12, 1932; Hufe und Wergeld, in: ZRG, germ. Abt., Bd. 53, 1933; Der Fürbann im bayr. Rechtsgebiet, ebenda, Bd. 54, 1934; Versuch einer Geschichte des österr. Landrechts im 13. Jahrhundert, in: MIÖG, Erg. Bd. 13, H. 3, 1935; Studien zur Geschichte des kirchlichen Verfassungsrechts im X. und XI. Jahrhundert, 1935; Langen-Erchingen (Langdorf). Ein Beitrag zur ländlichen Verfassungsgeschichte, in: ZRG, germ. Abt., Bd. 58, 1938; Neues zum Text der Gelnhauser Urkunde, in: MIÖG, Bd. 53, 1939; Muolen und Hagenwil, ebenda, Erg. Bd. 14, 1939; H. v. Voltelini, Nachruf, in: ZRG, germ. Abt., Bd. 60, 1940; Die Mark in den älteren St. Galler Urkunden. Ι/Π, ebenda, Bd. 60 und 61, 1940/41; Bäuerliche Freiheit als Herrschaftsanspruch des Grafen, in: Festschrift für Zycha, 1941; A. Ritter v. Wretschko, Nachruf, in: ZRG, germ. Abt., Bd. 62, 1942; Gotteshausleute und freie Bauern in den St. Galler Urkunden, in: Adel und Bauern im dt. Staat des Mittelalters, hrsg. von Th. Mayer, 1943, S. 130–169.
L.: ZRG, germ. Abt., 1943, S. 512ff.; N. Grass, Die Kirchenrechtslehrer der Innsbrucker Universität, in: Veröff. des Mus. Ferdinandeum 31, 1951, S. 198.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 1 (Lfg. 5, 1957), S. 399
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>