Ganglbauer, Ludwig (1856-1912), Entomologe

Ganglbauer Ludwig, Entomologe. * Wien, 1. 10. 1856; † Rekawinkel (N. Ö.), 5. 6. 1912. Neffe des Vorigen. Stud. in Wien; 1878 Lehramtsprüfung für Mittelschulen. Seit 1880 am Naturhist. Mus. in Wien angestellt, wurde er 1906 Dir. der zoolog. Abt. und erwarb sich große Verdienste um den Ausbau ihrer Smlgn. 1908 Regierungsrat und korr. Mitgl. der Akad. d. Wiss. in Wien; Ehrenmitgl. zahlreicher in- und ausländ. entomolog. Ges. G., der auch Mitbegründer der Wr. Entomolog. Ztg. 1882 und Mitarbeiter an Reitters „Catalogus Coleopterorum“ war, erlangte als der vornehmste Repräsentant einer Blütezeit der österr. Entomol. internationalen Ruf durch seine systemat. Arbeiten. „Die Käfer von Mitteleuropa“ sind als Handbuch allgemein anerkannt.

W.: Die Käfer von Mitteleuropa, 4 Bde., 1892–1904; Systemat.-koleopt. Studien, in: Münchner Koleopterolog. Z., 1903; etc. Vgl. CSP 9, 12 und 15.
L.: Wr.Ztg. und M.Pr. vom 6. 6. 1912; Verhdlg. der Zoolog. Bot. Ges. in Wien 62, 1912, S. 417ff. (mit Werksverzeichnis); Coleopt. (Koleopt.) Rundschau 1, 1912, S. 81 und 99, 17, 1931, S. 1, 23, 1937, S. 93ff.; Entomolog. Bll. 8, 1912, S. 193ff.; Dt. Entomolog. Z. 1912, S. 474; Revue d'Ent. 12, 1912, S. XCVff. (russ.); Carinthia II, Jg. 102, 1912, S. 84; Wr. Entomolog. Ztg. 32, 1913, S. 1ff. und 180 (mit Werksverzeichnis), 33, 1914, S. 131ff.; Ann. des naturhist. Hofmus. 27, 1913, Jahresber. S. 1ff.; Almanach Wien, 1913; Jb. des Ver. für schles. Entomologie 6, 1913, S. XXV; Mitt. der Sektion für Naturkunde des österr. Touristenklubs 23, 1912, S. 53; Botanik und Zoologie In Österr.; Eisenberg 2; Kürschner 1912; Wer ist's? 1912; Biogr. Jb. 1913, Totenl. S. 22.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 1 (Lfg. 5, 1957), S. 401
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>