Gans-Ludassy, Julius von (1858-1922), Journalist und Schriftsteller

Gans-Ludassy Julius von, Journalist, Dichter und Schriftsteller. * Wien, 13. 4. 1858; † Wien, 30. 9. 1922. Sohn des Folgenden; stud. Jus, Med. und Phil. in Paris und Wien, Dr.jur.; 1885 Redakteur beim „Neuen Wiener Tagblatt“, 1890 beim „Fremdenblatt“, 1894 Chefredakteur der „Wiener Allgemeinen Zeitung“, 1902 Redakteur der „Neuen Freien Presse“, seit 1907 freier Schriftsteller, zuletzt auch Präs. der „Organisation der Wiener Presse“. Verfaßte zahlreiche polit., theater- und literaturkrit. Artikel, erfolgreiche naturalist. Wr. Volksstücke mit sozialer Anklage, hist. und zeitkrit. Wr. Romane und nationalökonom. Arbeiten.

W.: Maximen (Lustspiel), 1886; Spleen (Lustspiel), 1888; Garrick (Lustspiel), 1888; Die wirtschaftliche Energie, 1893; Der goldene Boden (Volksstück), 1898, 2. Aufl. 1902; Der letzte Knopf (Volksstück), 1900; Frühlingskinder (Volksstück), 1903; Rätsel der Liebe (Einakter), 1904; Bessere Leut (Komödie), 1904; Der Sonnenstaat (Drama), 1904; Die heilige Schlange (Roman), 1912; Die trennende Brücke (Roman), 1913; Die Macht der Schatten (Novellen), 1914; Die große Stunde (Roman), 1915; Der tanzende Stern (Roman), 1917; Der Turm der Liebe (Roman), 1920; Der Baum des Lebens (Roman), 1921; etc.
L.: N.Fr.Pr. vom 1.10. 1922; Brümmer; Giebisch Pichler-Vancsa; Kosch, Literaturlex.; Nagl-Zeidler Castle 4, S. 2203f.; Wer ist's? 1906; Eisenberg.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 1 (Lfg. 5, 1957), S. 401f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>