Gárdonyi, Géza (1863-1922), Schriftsteller und Journalist

Gárdonyi Géza, Schriftsteller. * Agárdpuszta (Ungarn), 3. 8. 1863; † Erlau (Eger, Ungarn), 31. 10. 1922. Ursprünglich Volksschullehrer, wandte sich G. der Journalistik zu und arbeitete bei verschiedenen Blättern in Szeged und Budapest. G. war Mitgl. der Kisfaludy-, Petöfi- und Dugonics-Ges., seit 1910 auch der Ung. Akad. d. Wiss. sowie zweier italien. Ges.

W.: Erzählungen: Pöhölyék (Schneeflocken), 1895; Az én falum (Mein Dorf), 1899–1900; Az a hatalmas harmadik (Jener mächtige Dritte), 1903; Az öreg tekintetes (Der alte Hochwohlgeboren), 1905; Két koticabogar (Zwei Marienkäfer), 1906; Romane: A világjáró angol (Der weltreisende Engländer), 1894; A kékszemü Dávidkáné (Die blauäugige Frau), 1899; Az egri csillagok (Die Sterne von Eger), 1902; A láthatatlan ember (Der unsichtbare Mensch), 1902; Ábel és Eszter (A. und E.), 1907; Isten rabjai (Die Gefangenen Gottes), 1908; Novellen: Figurák (Figuren), 1890; Novellálk (Novellen) I-Η, 1894; Mi erösebb a halálnál (Was ist stärker als der Tod), 1909; Dramen: A bor (Der Wein), 1901; Annuska (Ännchen), 1902; etc.
L.: Révai 8 und 20; Szinnyei 3; L. Szabolcska, G. G. élete és müvei (Leben und Werke des G. G.); A. Schöpf lin, G. G., in: Nyugat (Westen), 1923.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 1 (Lfg. 5, 1957), S. 403
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>