Garzarolli-Thurnlackh, Karl von (1854-1906), Chemiker

Garzarolli-Thurnlackh Karl von, Chemiker. * Linz, 17. 9. 1854; † Wien, 29. 11. 1906. Stud. 1870–73 an der Techn. Hochschule Graz; 1874–84 Ass. an der Univ. Graz bei Pebal, 1881 Dr.phil. und Priv. Doz. für Chemie an der Univ. Graz, 1886 Priv. Doz. an der Dt. Univ. Prag, 1894 ao. Prof.; unterrichtete an Realschulen in Görz, Graz, Prag, Wien; hielt Vorlesungen aus verschiedenen Gebieten der organ. und anorgan. Chemie an den Univ. Graz (1882–84), Prag (1886–1902), Wien (1902–06).

W.: Über das vermeintliche Chlortrioxyd, gedr. Diss., 1881; Über einige Salze der Glyzerinsäure, in: Liebig, Annalen der Chemie, 1881, S. 209; Über die Einwirkung von Zinkäthyl und Zinkmethyl auf gechlorte Aldehyde, ebenda, 1881, S. 210, 1882, S. 213, 1884, S. 223; Beiträge zur Kenntnis des Strychnins, in: Sbb. Wien, mathnaturwiss. Kl., 97, Abt. 2b, 1891; Über die Einwirkung von Brenztraubensäure auf Malonsäure, ebenda 108, Abt. 2b, 1899; Zur Kenntnis der Umsetzung zwischen Ozon und Jodkaliumlösungen, ebenda 110, Abt. 2b, 1901; etc.
L.: Österr. Chemikerztg. Jg., 9, S. 322; Jahresber. der k. k. Staatsrealschule im 7. Bez. in Wien, 1906/07; Poggendorff 3–5; Biogr. Jb. 1908; R. Kukula, Allg. dt. Hochschul-Almanach, 1888; Mitt. K. Garzarolli-Thurnlackh, Wien.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 1 (Lfg. 5, 1957), S. 405
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>