Gasser, Vinzenz Ferrer (1809-1879), Fürstbischof

Gasser P. Vinzenz (Josef), O.S.B., Historiker und Linguist. * Welschellen (Gadertal, Südtirol), 20. 7. 1840; † Gries b. Bozen (Südtirol), 29. 4. 1910. Lernte in in der Kreishauptschule zu Brixen die dt. Sprache; 1862 Profeß in der Abtei Muri-Gries, 1864 Priesterweihe. Vielseitig talentiert, beschäftigte er sich viel mit Sprachen und Geschichte. 1868–83 Prof. in Sarnen (Schweiz), Novizenmeister, Seelsorger; seit 1903 Subprior des Stiftes Muri-Gries.

W.: Abstammung der italien. und französ. Sprache und ihr Lautverhältnis zur latein. Schriftsprache, 1879; Das Benediktinerinnenkloster Sonnenburg im Pustertal, 1888 (mit etymolog. Erklärungen der ladin. Ortsnamen des dortigen Urbars); Geschichte des ehem. Klosters, der Wallfahrt und Pfarrei Senale am Nonsberg, 1901; Das Urbarbuch des Pfarrwidums in Senale, in: Z. des Mus. Ferdinandeum, 3. F., 50, 1906; Biogr. des Kunstmalers und Dichters P. Paul Obwexer O.S.B., 1909; Manuskript: Vita S. Benedicti ex libro II. Dialogorum S. Gregorii Papae ex latino in ladinum sermonem conversa. Cum Glossario ad systema c1. viri Frederici Diez elaborato; Tirol. Schriftsteller-Lexikon, 4 Bde., (Mus. Ferdinandeum, Innsbruck); zahlreiche Aufsätze.
L.: Tiroler Volksbl. mm 4. 5. 1910; Stud. und Mitt. aus dem Benediktinerorden, Jg. XXXI, 1910, S. 384; Forsch, und Mitt. zur Geschichte Tirols und Vorarlbergs 7, 1910, S. 218f. (Werksverzeichnis).
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 1 (Lfg. 5, 1957), S. 407
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>