Gebhardt, Lajos (1836-1908), Internist

Gebhardt Lajos, Mediziner. * Pest, 28. 7. 1836; † Budapest, 12. 1. 1908. Sohn des Internisten Franz G.; stud. Med. an den Univ. Pest und Paris, 1860 Dr.med., Ass. an der internen Klinik in Pest bei Sauer. 1863 Priv. Doz. für Brustkrankheiten an der Univ., 1864 Primarius am Rochusspital in Pest und stellvertretender Prof. an der inneren Klinik, später dessen Dir. 1868 ao. Prof. G. trat 1887 vom Lehramt zurück und war 1887–97 Oberphysikus der Stadt. Er erwarb sich bei der Bekämpfung der Typhus- (1888–91) und der Choleraepidemie (1892/93) große Verdienste. Auf seine Initiative geht die Errichtung des Bakteriolog. Institutes, der Desinfektionsanstalt und des Infektionsspitales in Budapest zurück.

W.: Az emberélettan alapvonalai (Grundzüge der Menschenpsychologie), 1869; A calomel mint diureticum szivbajoknal (Das Calomel als Diureticum bei Herzleiden), 1887; Über Endo- und Pericarditis; Grundzüge der Biologie des Menschen etc.
L.: Fischer 1, S. 487; Hirsch; Das geistige Ungarn 1; Révai 8.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 1 (Lfg. 5, 1957), S. 416
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>