Gebhart, Andreas (1881-1934), Landesrat

Gebhart Andreas, Landesrat. * Stams, 12. 5. 1881; † Innsbruck, 7. 2. 1934. Nach Besuch der Volksschule in Stams und des Gymn. in Brixen trat er in die Enzenbergsche Güterverwaltung in Schwaz ein, wo er sich auch als Mitarbeiter und späterer Leiter des „Schwazer Bezirksanzeigers“ betätigte. 1914 wurde er als Gewerbevertreter von den Nordtiroler Städten in den Landtag gewählt. 1915 ging er mit dem Standschützenbaon. Schwaz an die Front. Nach 1918 war G. Mitgl. des Tiroler Nationalrates, wo er sich dem Bauernbund anschloß und als engster Mitarbeiter Schraffls an der Organisation der Bauernschaft mitwirkte. 1920 wurde er in die Landesregierung gewählt und übernahm das Landwirtschaftsreferat, das er bis zu seinem Tode führte. Dem Landeskulturrat bzw. der Landwirtschaftskammer gehörte er als Vertreter der Landesregierung an. G. nahm sich besonders der Interessen der Bergbauern, für die er die Besitzfestigungsaktion einleitete, sowie des landwirtschaftlichen Schulwesens an. Die landwirtschaftliche Lehranstalt, die Webschule und die Haushaltungsschule in Imst sind seine Gründung. Ehrenbürger von mehr als 100 Tiroler Gemeinden.

L.: Tiroler Bauernztg., Tiroler Anzeiger und R.P. vom 8. 2. 1934; K., Böhm Die landwirtschaftlichen Lehranstalten in Tirol, 1949.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 1 (Lfg. 5, 1957), S. 416
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>