Gesselbauer, Otto (1852-1897), Notar und Interessensvertreter

Gesselbauer Otto, Jurist. * Wien, 11. 7. 1852; † Gutenstein (N.Ö.), 5. 7. 1897. Stud. an der Univ. Wien, 1876 Dr.jur., trat 1879 als Notariatskandidat in die Kanzlei Leone Roncalis, des ersten Präs. des österr. Notarenver, ein, dessen Ideen und Anregungen er mit begeistertem Verständnis aufnahm und unter dessen Einfluß er zum glänzenden Redner und ideenreichen Organisator wurde. Bald Roncalis Freund und Berater, wirkte er mit an der Gründung des österr. Notarenver. und des Pensionsinstitutes, sowie an der Schaffung des K. Franz Joseph Jubiläumsfonds. 1888 Notar in Großenzersdorf, 1893 Notar in Wien. 1894 Präs. des Notarenver., bemühte er sich unablässig um die genaue Scheidung der Kompetenzen zwischen Notariat, Gericht und Advokatie, um die Entwicklung eines selbständigen Beurkundungswesens, um einheitliche Organisation des Notariates, um Sicherung einer ausgedehnten Versorgung für die Standesangehörigen und deren Witwen und Waisen, um Zusammenfassung der Standesaufgaben in zentralen Vereinigungen etc.

L.: Z. für Notariat und freiwillige Gerichtsbarkeit in Österr., 14. 7. 1897, n. 28; Mitt. O. Gesselbauer, Wien.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 1 (Lfg. 5, 1957), S. 431
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>