Gévay, Anton (1796-1845), Archivar und Orientalist

Gévay Anton, Archivar und Orientalist. * Komorn (Komárno, Slowakei), 1796; † 9. 6. 1845. Zunächst Erzieher bei Gf. Paul Széchényi und Gerichtsbeisitzer mehrerer Komitate. 1827 Scriptor an der Hofbibliothek in Wien und 1841 zweiter Archivar am Haus-, Hof- und Staatsarchiv. Aus seinen Ordnungsarbeiten in den ung. und türk. Beständen des Archivs erwuchs eine Reihe noch heute bedeutender Arbeiten. In den Kreisen der Aristokratie genoß G., seit 1831 korr. Mitgl. der Ung. Akad. der Wiss., auch als Graphologe Ansehen. Sein wiss. Nachlaß liegt im Ung. Staatsarchiv in Budapest.

W.: Legatio Joannis Hoberdanacz et Sigismundi Weichselberger ad Suleimanum I. Imperatorem Turcarum iussu Ferdinandi I. Regis Hung. Boh. etc. obita 1528, 1827; Az 1625 – diki Majus’ 26 – dikan költ Gyarmati békekötés czikkelyei (Die Artikel des Friedensschlusses von Gyarmath vom 26. Mai 1625), 1837; Az 1627 – dik évi September 13 – dikán költ Szönyi békekötés czikkelyei (Die Artikel des Friedensschlusses von Szönyi vom 13. September 1627), 1837; Urkunden und Actenstücke zur Geschichte der Verhältnisse zwischen Österreich, Ungarn und der Pforte im 16. und 17. Jh., 3 Bde., 1838–42; A Budai pasák (Die Paschas von Buda), 1841; Itinerar Kaiser Ferdinands I., 1521–1564, 1843.
L.: Bittner; Wurzbach; A. v. Arneth, Aus meinem Leben, 1893; E. Beresford Chancellor, The Diary of Philipp v. Neumann, Bd. 2, 1928.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 1 (Lfg. 5, 1957), S. 433
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>