Giugno, Karl; Ps. Karl Juin (1818-1891), Schriftsteller und Komponist

Giugno Karl, Ps. Karl Juin, Dichter und Komponist. * Wien, 2. 3. 1818; † Wien, 10. 8. 1891. Sohn eines Rauchfangkehrermeisters; human. gebildet, übernahm den väterlichen Betrieb, 1839 Meister. G. nahm regen Anteil am Gemeindeleben, wurde Armenrat und Bezirksschulrat und entwickelte seit 1848, angeregt durch seinen Umgang mit Schriftstellern und Schauspielern (namentlich Nestroy und Scholz), eine äußerst fruchtbare literar. Tätigkeit. Volkstümlicher Bühnendichter und Komponist.

W.: Servus, Herr Stutzerl, 1853; Ein Florentiner Strohhut, 1854; Die Bürgermeisterwahl in Krähwinkel, 1862; etc. Zahlreiche, meist unveröffentlichte Possen, Schwänke, dramat. Lebens- und Charakterbilder (z. T. mit anderen) und Tänze.
L.: A.Pr. vom 11. 8. 1891; Brümmer; Kosch, Literatur- und Theaterlex. (mit Werksverzeichnis): Nagl-Zeidler-Castle, s. Reg. (s. Juin); Giebisch-Pichler-Vancsa (s. Juin).
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 1 (Lfg. 5, 1957), S. 447f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>