Głąbiński, Stanisław (1862-1943), Nationalökonom und Politiker

Gląbiński Stanislaw, Nationalökonom und Politiker. * Skole (Galizien), 25. 2. 1862; † Moskau, 1943. Stud. an der Univ. Lemberg. 1895 Prof. der polit. Ökonomie an der Univ. Lemberg. 1902–18 Reichstagsabg. 1905 Vorsitzender der poln. nationaldemokrat. Partei. 1909–11 Obmann des Polenklubs. Hatte großen Einfluß auf die österr. Innenpolitik und war 1911 kurze Zeit Eisenbahnmin. Zur Zeit des Ersten Weltkrieges nahm er den Ländern der Entente gegenüber eine freundliche Haltung ein und wurde deswegen von der österr. Polizei überwacht. Anfang 1918 legte er seine österr. Auszeichnungen (1908 Kommandeurkreuz des Leopoldsordens und 1911 Geheimratswürde) zurück und war 1919–22 Abg. zum Sejm und Klubobmann der Nationaldemokraten. 1923 Kultusmin., 1928 Senator. G. verfaßte eine Reihe finanzwiss. Werke und polit. Schriften, in denen er für die Selbständigkeit Galiziens eintrat.

W.: Historia i statystyka monarchii austro-wegiers-kiej (Geschichte und Statistik der österr.-ung. Monarchie), gem. mit L. Finkel, 1897; Waluţa w Austrii i dązenie do jej poprawy (Die Valuta in Österreich und die Bemühungen zu ihrer Verbesserung), 1900; Idea samodzielności a finanse Galicji (Die Idee der Selbständigkeit und die Finanzen Galiziens), 1902; Nauka skarbowości (Finanzwissenschaft), 1925; Ekonomika narodowa (Nationalökonomie), 1927.
L.: St. G., Wspomnienia (Erinnerungen), 1939; I. Daszyński, Pamiętniki (Memoiren), 1925–26; L. Biliński, Wspomnienia i dokumenty (Erinnerungen und Dokumente), 1924; W. Studnicki, Z przeżyč i walk (von Erlebtem und von Kämpfen), 1928; W. Feldman, Stronnictwa i programy polit. Galicji (Die Parteien und polit. Programme in Galizien), 1907; A. Próchnik, Pierwsze piętnastolecie Polski niepodleglej (Die ersten fünfzehn Jahre der poln. Unabhängigkeit), 1935; Wielka Encykl. Ilustr., 1929–38; Z. Cybichowski, Encykl. prawa, 1926; Encykl. XX wieku, 1936–37; Czedik; V. A. Wien.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 1 (Lfg. 5, 1957), S. 448
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>