Głowacki, Sylvia; geb. Klauser (1868-1916), Frauenrechtlerin

Głowacki Sylvia, geb. Klauser, Führerin in der steir. Frauenbewegung. * Graz, 25. 11. 1868; † Graz, 28. 11. 1916. Tochter eines Richters, Gattin des Vorigen. Gründete 1907 in Marburg den Ver. „Frauenhilfe“, der sich feminist. Aufklärungsarbeit widmete und eine rege soziale Tätigkeit entfaltete. 1911 veranstaltete sie eine große Ausstellung für Kunst- und Kunstgewerbe, die Grundlage für eine Hausindustrie von Frauen des Mittelstandes werden sollte. 1913 bildete G. den ersten Allg. dt. Frauenver., dessen Vorsitzende sie wurde. Ihr letztes organisat. Werk war die Smlg. einer größeren Zahl steir. Frauenver. auf völk. Grundlage zu einem Bund. Gemeinsam mit ihrem Gatten erreichte sie die Einführung des Gemeinschaftsunterrichtes für Knaben und Mädchen an den steir. Mittelschulen. Im Krieg von der steir. Landesregierung für soziale Arbeiten herangezogen, ließ sie u. a. Krankenpflegerinnen und Gemeindepflegerinnen ausbilden und war trotz großer Familie und einem Lungenleiden unermüdlich mit sozialen Aufgaben beschäftigt. Arbeitete auch im Bund österr. Frauenver. mit.

L.: Der Bund, Z. des Bundes österr. Frauenver., Jg. 11, Dez. 1916, H. 10; Frauenbewegung, Frauenbildung, Frauenarbeit in Österr., hrsg. im Auftrag des Bundes österr. Frauenver. von M. Braun, E. Fürth, M. Hönig, G. Laube, B. List-Ganser, C. Zaglilz, 1930.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 2 (Lfg. 6, 1957), S. 11
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>