Goldbacher, Alois (1837-1924), Altphilologe

Goldbacher Alois, klass. Philologe. * Meran, 27. 6. 1837; † Graz, 28. 4. 1924. Stud. klass. Philol. in Innsbruck bei K. Schenkl und in Wien bei Bonitz und Vahlen, 1861 Lehramtsprüfung in Innsbruck, 186l/ 62 als Stipendiat in Wien, 1862 Gymnasialsupplent in Olmütz, 1865 Gymnasiallehrer in Troppau, 1867 Dr.phil. an der Univ. Leipzig, 1868 nostrifiziert von der Univ. Graz, 1869 Lehrer am II. Staatsgymn. in Graz. 1871 Priv. Doz. für klass. Philol. an der Univ. Graz, 1875 o. Prof. in Czernowitz, 1881/82 Rektor, 1882 o. Prof. in Graz, 1891/92 Rektor, 1908 i.R.; korr. Mitgl. der Akad. d. Wiss. in Wien. G. war einer der besten Kenner der lat. Prosa. Sein Hauptwerk ist die monumentale Ausgabe der Briefe des hl. Augustinus im Kirchenväter-Corpus der Akad. d. Wiss. in Wien (CSEL).

W.: Apulei Madaurensis opuscula quae sunt de philosophia, 1876; S. Aureli Augustini epistulae, pars I.–V., CSEL, vol. 34/1, 1895, vol. 34/2, 1898, vol. 44, 1904, vol. 57, 1911, vol. 58, 1923; zahlreiche Aufsätze in: Wr. Stud. und Z. f. d. österr. Gymn.
L.: R.P. vom 30. 4. 1924; N.Fr.Pr. vom 30. 4. und 4. 5. 1924; Almanach Wien, 1924.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 2 (Lfg. 6, 1957), S. 21
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>