Goldmann, Arthur (1863-1942), Archivar

Goldmann Arthur, Archivar. * Lemberg, 8. 2. 1863; † Wien, 21. 1. 1942. Absolv. die Gymnasialstud. 1874–81 in Wien, stud. dann an der Univ. Wien Geschichte und Philol., 1885 Dr.phil., unternahm 1886 und 1888 Studienreisen nach Italien. Seit 1893 am Archiv des Gf. Wilczek beschäftigt, wurde er 1895 prov. Ass. am Archiv der Univ. Wien und 1897 Archivkonzipist 2. Kl. am Haus-, Hof- und Staatsarchiv Wien, 1904 Archivkonzipist 1. Kl., 1909 Staatsarchivar, 1913 Sektionsrat, 1920 wegen völliger Taubheit als Ministerialrat i. R. Den Dienst am Univ. Archiv versah er noch bis 1929, als gräfl. Wilczekscher Archivar wirkte er bis 1938. G. verfügte über außerordentliche Kenntnisse in literatur- und kulturgeschichtlicher Beziehung und über ein bedeutendes bibliograph. Wissen. Er war einer der hervorragendsten Kenner der Geschichte der Univ. Wien, der Juden Wiens und der mittelalterlichen österr. Bibliotheken.

W.: Mitarbeiter an der 3. (1886/87) und 4. Aufl. von O. Lorenz, Deutschlands Geschichtsquellen im Mittelalter seit dem 13. Jh.; Verzeichnis der Handschriftenkataloge der österr.-ung. Bibliotheken, 1888; Mitarbeiter am Catalogus codd. mss., qui in bibl. monasterii Mellicensis O.S.B. servantur, 1889; Inventaire de Galeran de Breton et testament de Jeanne de Malaunay, 1892; Zur Geschichte der Bibliothek des Zisterzienserstiftes Zwettl, 1903; Das Judenbuch der Scheffstraße zu Wien (l389–1420), 1908; Die Wr. Universität 1519–1740, in: Geschichte der Stadt Wien, hrsg. vom Altertumsver., VI, 1916; Mittelalterliche Bibliothekskataloge Österreichs II (N.Ö.), 1929; Das verschollene Wr. Judenbuch (1372–1420), 1934; etc.
L.: M.Pr. vom 7. 2. 1933; Bittner, S. 42ff. (mit Werksverzeichnis); U.A. Wien.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 2 (Lfg. 6, 1957), S. 24
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>