Gorup von Besánez, Eugen Franz Frh. (1817-1878), Chemiker

Gorup von Besánez Eugen Franz Frh., Chemiker. * Graz, 15. 1. 1817; † Erlangen, 24. 11. 1878. Sohn des FML und Geh. Rates Franz Mathias G. v. B., Onkel des Folgenden. Besuchte die Gymn. in Graz und Klagenfurt, stud. 1836–43 Med. an den Univ. Wien, Padua, München und Bamberg, Dr.med.; wandte sich unter dem Einfluß L. A. Buchners der Chemie zu, 1846 Priv. Doz. an der med. Fakultät in Erlangen, 1849 ao. Prof. der organ. Chemie ebenda, 1855 o. Prof. der Chemie an der philosoph. Fakultät der Univ. Erlangen. G.s Forschungen behandelten vor allem das Gebiet der organ. und physiolog. Chemie. Er beschäftigte sich u.a. eingehend mit der Chemie der Galle, der Wirkung der Fermente im Pflanzenreich, der Wirkung des Ozons auf organ. Stoffe und entdeckte die Proteasen in der keimenden Gerste. Seine Lehrbücher der Chemie waren außerordentlich verbreitet und erlebten zahlreiche Auflagen.

W.: Anleitung zur zoochem. Analyse, 3. Aufl. 1871; Physiolog. Chemie, 4. Aufl. 1878; Organ. Chemie, 6. Aufl. 1881; Anorgan. Chemie, 7. Aufl., 1885; zahlreiche Publikationen in Berichten der Dt. chem. Ges. und anderen Fachschriften.
L.: R.P. vom 14. 1. 1917; Ber. der Dt. chem. Ges., Jg. 12, S. 1029; Z. für physiolog. Chemie, 1878, Bd. 2; Wr. landwirtschaftliche Ztg., 1878, S. 546; Poggendorff 1und 3; ADB.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 2 (Lfg. 6, 1957), S. 34
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>