Graber, Vitus (1844-1892), Zoologe

Graber Vitus, Zoologe. * Weer (Tirol), 2. 7. 1844; † Rom, 3. 3. 1892. Stud. in Innsbruck, 1868 Dr.phil. Gymnasiallehrer in Vinkovci und Graz, 1871 Priv. Doz., 1873 ao. Prof. an der Univ. Graz. 1876 übernahm er die neugeschaffene Lehrkanzel für Zool. in Czernowitz, wo er das zoolog. Institut einrichtete; 1886/87 Rektor. Seine hervorragendsten Arbeiten galten der Erforschung der Sinne niederer Tiere und der Embryol. der Insekten. Viel Erfolg hatte auch sein nach neuartigen Prinzipien verfaßtes Mittelschullehrbuch.

W.: Die Insecten, 2 Bde., 1877 (Die Naturkräfte in ihrer Anwendung auf die Landwirtschaft, Bd. 21, 22); Grundlinien zur Erforschung des Helligkeits- und Farbensinnes der Tiere, 1884; Die äußeren mechan. Werkzeuge der Wirbelthiere, 2 Bde., 1885 (Das Wissen der Gegenwart, Bd. 44, 45); Leitfaden der Zoologie für die oberen Classen der Mittelschulen, 1887, 9. Aufl. 1922, ital. 1896; Die abdominalen Tympanalorgane der Zikaden und Gryllodeen, in: Denkschriften der Wr. Akad. d. Wiss. 36, 1876; Die tympanalen Sinnesorgane der Orthopteren, ebenda; Vergleichende Stud. am Keimstreif der Insekten, ebenda, 57, 1890; Beiträge zur vergleichenden Embryologie der Insekten, ebenda, 58, 1891; etc. Vgl. CSP 7, 10, 15, und R. Kukula, Bibliograph. Jb. der dt. Hochschulen, 1892, Erg. H. 1893.
L.: Mitt. des naturw. Ver. für Stmk., Jg. 29, 1893, S. 224ff. (mit Werksverzeichnis); Wr. Entomolog. Ztg., Jg. 11, 1892, S. 253 ff. (Abdr. aus: Bote für Tirol und Vorarlberg, Jg. 78, 1891, n. 108); Leopoldina 28, 1892, S. 103; Entomologist 26, 1893, S. 68; Termt. Közlöny 25, 1892, S. 634; Botanik und Zoologie in Österr.; ADB; Mitt. K. Graber, Linz.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 2 (Lfg. 6, 1957), S. 38
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>