Greil, Johann Nep. (1845-1909), Bildhauer

Greil Johann Nep., Bildhauer. * Linz, 12. 9. 1845; † Ebensee (O.Ö.), 27. 7. 1909. Bruder des Vorigen. Ausbildung in Linz, Stuttgart, Wien. Wurde 1873 Leiter und Lehrer an der neugegründeten Fachschule für Holz- und Marmorbearbeitung in Hallstatt, 1881 an der neugeschaffenen Fachschule für Holzbearbeitung in Ebensee und an deren Filiale in Neukirchen b. Altmünster, 1891–1905, bis zur Verlegung der Schule nach Hallstatt, Dir. G.s Bedeutung und Verdienste liegen im Auf- und Ausbau dieser für das Salzkammergut wichtigen Fachschulen und in der Heranbildung von Bildhauern und Bildschnitzern.

W.: Brunnen (Bad Ischl), Altäre (Schloß Würting, Litschau, N.Ö., Schloßkapelle Wallsee), Statuen und Reliefs (Ebensee, Bad Ischl), Möbel etc. Verz. der hauptsächl. Werke: Salzkammergutztg., 1909, n. 32. Jahresber. der Fachschule Ebensee 1892/93, 1893/94, 1894/95; Unterhaltungsbeilage der Linzer Tagespost 1904, n. 36.
L.: Jahresber. der Fachschule Ebensee, 1909; Salzkammergutztg., 1909, n. 32, 1949, n. 3l; Kunst in Österr., 1951, S. 65f., 74f.; Krackowizer; Thieme–Becker; Mitt. F. Loidl, Wien.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 2 (Lfg. 6, 1957), S. 55f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>