Greinz, Christian (1863-1937), Historiker

Greinz Christian, Historiker. * St. Gilgen, 9. 12. 1863; † Salzburg, 28. 7. 1937. Sohn eines Maurers; 1888 Priesterweihe, 1889–93 Kooperator in St. Martin bei Lofer, 1893–1921 Domchorvikar, 1893 bis 1913 Adjunkt am Konsistorialarchiv, 1913–21 Kons.-Archivar, 1917 Geistl. Rat, 1919 Kons.-Rat, 1920 Ehrendomherr, 1921 Domkapitular, 1922–37 Kanzler des f.e. Ordinariates, 1929 Päpstl. Hausprälat und Domkustos, 1933 Domscholastikus. G., der im Rahmen der Archivbetreuung eine besondere Wirksamkeit entfaltete (1913 Konservator des k. k. Archivrates, 1929 bundesstaatl. Denkmalpfleger), vor allem in den Bezirken St. Johann i. P., Zell am See, Filzmoos und Hallein, war Korr. des Archivrates, Obmann des Diözesan-Denkmalamtes, Ehrenmitgl. der Ges. für Salzburger Lkde. (1933), Mitarbeiter am Lex. für Theol. und Kirche von M. Buchberger.

W.: Geschichte des St. Johannspitales in Salzburg, Schematismus 1895; Das soziale Wirken der kath. Kirche in Salzburg, 1898; Berthold Pürstinger, Bischof von Chiemsee, in: Mitt. der Ges. für Salzburger Lkde. 44, 1904; Verzeichnis der 1800–1900 in der Erzdiözese Salzburg geborenen und geweihten Priester, Schematismen 1906 und 1907; Die fürsterzbischöfliche Kurie und das Stadtdekanat Salzburg, 1929; etc.
L.: Mitt. der Ges. für Salzburger Lkde. 76, 1937/38, S. 193; Mitt. Joh. Pritz, Salzburg.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 2 (Lfg. 6, 1957), S. 56
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>