Grimmich, P. Virgil (Franz) (1861-1903), Philosoph und Theologe

Grimmich P. Virgil (Franz), O.S.B., Philosoph und Theologe. * Kaaden (Kadaň, Böhmen), 13. 11. 1861; † am Almsee (Grünau, O.Ö.), 13. 8. 1903. Stud. in Kaaden, Brüx und Kremsmünster, trat 1880 in das Stift Kremsmünster ein, wurde 1885 zum Priester geweiht und stud. 1886–88 Phil. an der Accad. romana di S. Tommaso d’Aquino. Dr.phil.; wirkte 1888–97 als Prof. an der theolog. Hauslehranstalt in St. Florian und 1897 bis 1901 als ao. Prof. der Phil. an der Univ. Wien. 1899 Dr.theol., seit 1901 o. Prof. der Moraltheol. an der Dt. Univ. in Prag. G., der als erster ein Lehrbuch der Phil. auf thomist. Grundlage herausgab, starb als erwählter Rektor auf einer Ferienwanderung eines plötzlichen Todes.

W.: Lehrbuch der theoret. Philosophie, 1893; Lehrbuch der allg. Erziehungslehre, 1897; Der Seelenbegriff in der neueren Philosophie, 1899; Der Religionsunterricht an unseren Gymnasien, 1903.
L.: A.Pr. vom 14. 8. 1903; Linzer Volksbl. vom 20., 21. und 22. 8. 1903; Kürschner; Krackowizer.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 2 (Lfg. 6, 1957), S. 64
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>