Groh, Jakob (1855-1917), Graphiker

Groh Jakob, Graphiker. * Rumburg (Rumburk, Böhmen), 14. 5. 1855; † Wien 17. 2. 1917. Nach seiner Ausbildung an der Wr. Kunstgewerbeschule lernte G auf zahlreichen Studienreisen die Motive seiner Illustrationen für „Die Kunstschätze Italiens“, 1882ff., „Die österr.-ung. Monarchie in Wort und Bild“, 1886 ff., „Das rumän. Königsschloß Pelesch“, 1893 etc., kennen. Er wurde durch Radierunger nach Porträts und nach berühmten Werken der Kunstgeschichte bekannt und war auch als Lehrer an der Graph. Lehr- und Versuchsanstalt in Wien tätig.

W.: Illustrationen für: Jb. der kunsthist. Sammlungen des ah. Kaiserhauses, Z. für bild. Kunst etc.; Maria Theresia nach Meytens, Marie Antoinette nach Lebrun; etc.
L.: Wr.Ztg., R.P. und N.Wr.Journal vom 21. 2. 1917; Eisenberg; Kosel; Thieme–Becker.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 2 (Lfg. 6, 1957), S. 68
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>