Gross-Hoffinger, Anton Johann; Ps. A. J. Groß (1808-[nach] 1873), Schriftsteller

Gross-Hoffinger Anton Johann, Ps. A. J. Groß, Dichter und Schriftsteller. * Wien, 22. 5. 1808; † nach 1873. Nach frühen literar. Versuchen stud. er in Wien und seit 1829 in München Jus. Dann begründete er in Halberstadt mit der Brüggemannschen Buchhandlung das „Neueste Konversationslexikon“. 1833 gab er von Stuttgart aus die in Leipzig erscheinende „Austria. Zeitschrift für Österr. und Deutschland“ heraus. 1837 kehrte er nach Wien zurück und gründete die „Welt- und Nationalchronik“, „Der Adler“, seit 1841 „Vindobona“, die jedoch 1844 einging. Dann ging er wieder auf Wanderschaft, ließ sich aber 1857 endgültig in Wien nieder. G. trat mit hist. Romanen, freisinniger polit. Lyrik, Wr. Sittenschilderungen und Schriften hist. und geograph. Inhalts hervor.

W.: Reisetaschenbuch für Donaufahrer, 1830, 2. Aufl. als: Die Donau vom Ursprung bis in das Schwarze Meer, 1846; Hdb. für Reisende durch das Erzherzogtum Österr., 1830; Der Kahlenberg, 1832; Österr., wie es ist, 1833; Das alte Österr. unter den Römern, 1834; Geist aus Voltaires Schriften, 1835; Joseph II., 1835–37; Leben, Wirken und Tod des Kaisers Franz I, 1835; Der König (Roman), 1835; Das Reich der Finsternis (Gedichte), 1836; Das galante Wien (Sittengemälde), 1846; Wien, wie es ist, 1846, Neudruck 1925; Fürst Metternich, 1846; Ung. Portedeuille, 1846; Die Teilung Polens, 1846; 1830 (Roman), 1848; Der Roman Napoleons, 1848; Chronik des Jahres 1848, 1848; Cilli, die Tirolerin (Roman), 1854; Orient und Okzident (Roman), 1854; Mönch und Gräfin (Roman), 1866; etc.
L.: Brümmer; Giebisch–Pichler–Vancsa; Kosch; Nagl–Zeidler–Castle 2, S. 870f., und 3, S. 346; Wurzbach; Grillparzer Jb. 10, S. 329 ff., 22, S. 13 ff.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 2 (Lfg. 6, 1957), S. 76f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>