Grosse, Andreas (1840-1917), Journalist

Grosse Andreas, Journalist. * Leibnitz (Mähren), 11. 9. 1840; † Wien-Liesing, 30. 11. 1917. Von Beruf Miedermacher, wandte er sich bald der Sozialdemokrat. Partei zu und war um 1880 als Obmann des Arbeiterbildungsver. tätig. Hrsg. der Arbeiterblätter „Freiheit“, „Proletarier“ und „Zukunft“. 1881 gab G. den „Österr. Arbeiterkalender für das Jahr 1881“ heraus. Nach dem Hainfelder Parteitag 1889–91 Mithrsg. der „Sozialdemokrat. Monatsschrift“, 1890 Mitbegründer und Ausschußmitgl. des polit. Ver. „Wahrheit“ und des 1. Zentralwahlkomitees der Sozialdemokraten für die Reichsratswahlen von 1891. G. arbeitete unermüdlich als Kassier des Arbeiterbildungsver. und für die „Allg. Arbeiterkrankenkasse“ in Wien. Mitgl. des niederösterr. Landesausschusses der Partei.

L.: A.Z. vom 1. 12. 1917; L. Brügel, Geschichte der österr. Sozialdemokratie, Bd. 3 und 4, 1922–25.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 2 (Lfg. 6, 1957), S. 77
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>