Haan, Mathias Wilhelm von (1737-1816), Jurist und Rechtsschriftsteller

Haan Mathias Wilhelm von, Jurist. * Wien, 17. 9. 1737; † Wien, 10. 12. 1816. Entstammte einer elsäss. Adelsfamilie, besuchte 1746–52 die akad. Jesuitenschule, stud. 1752–59 Jus an der Univ. Wien, trat 1762 als Jurist in den Staatsdienst. 1775 Hofrat bei der Obersten Justizstelle, 1792 Vizepräs. des niederösterr. Appellationsgerichtes, 1795 Oberstlandrichter und Präs. des niederösterr. Landrechtes. Seit 1797 Vizepräs. der damals vereinigten Hofkomm. in polit. und Justizgesetzsachen, 1809–16 deren Präs. 1779 Ritterstand, Geh. Rat, 1814 i.R. H., der als Hofrat bei der Obersten Justizstelle schon in jungen Jahren wesentlich mit den josephin. Reformen der Rechtsgesetzgebung und Verwaltung befaßt war, galt als bedeutender Fachschriftsteller und Rechtsgelehrter. In seiner Arbeit „Über die Tortur“ nahm er u.a. neben Hormayr, Sonnenfels und Bannitza zu einer der wichtigsten Fragen der theresian. Kriminaljustiz Stellung und schuf in seinem „Strafgesetzbuch für Westgalizien“ die Grundlagen für das Strafgesetz von 1803. H., ein gründlicher Kenner des röm. und dt. Rechtes, hatte hervorragenden Anteil an der Vollendung des Allg. Bürgerlichen Gesetzbuches (1811).

W.: Specimen iuris germanici de remediis iuris, iuri romano incognitis, gem. mit J. v. Sonnenfels, 1757; Über die Tortur, 1776; Das Strafgesetzbuch für Westgalizien, 1796; etc.
L.: Wr.Ztg. vom 29. 12. 1816; N.Fr.Pr. vom 26., R.P. vom 27. 11. 1937; Österr. Anwaltsztg. vom 27. 11. 1937; Prager Jurist. Z., Jg. 17, 1937, n. 22; Österr. Woche, Jg. 5, 1916, n. 49, S. 3; M.F. v. Maasburg, Geschichte der Obersten Justizstelle in Wien 1749–1848, 2. Aufl. 1892; K. Coulon, M. W. v. H., Ein Lebensbild, in: Festschrift zur Jahrhundertfeier des Allg. Bürgerlichen Gesetzbuches, hrsg. von der Wr. Jurist. Ges., Bd. 1, 1911, S. 303–53; L. Pfaff, Über die Materialien des Österr. Allg. Bürgerlichen Gesetzbuches, in: Z. für das Privat- und öffentliche Recht der Gegenwart, 1875; ders., Zur Entstehungsgeschichte des Westgaliz. Gesetzbuches, in: Jurist. Bll. 1890, n. 34–37; J. Ofner, Urentwurf und Beratungsprotokolle des österr. Allg. Bürgerlichen Gesetzbuches, 2 Bde., 1889; H. Hoegel (Högel), Die Reformarbeiten vom Strafgesetz 1803, in: Geschichte des Österr. Strafrechtes, H. 1, 1904; Wurzbach; ADB.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 2 (Lfg. 7, 1958), S. 116
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>