Hackhofer, Josef (1863-1917), Architekt

Hackhofer Josef, Architekt. * Wolfsberg (Kärnten), 18. 3. 1863; † Wien, 8. 9. 1917. Schüler der Techn. Hochschule in Wien bei Lanz und König, dann in verschiedenen Ateliers tätig. Um die Jahrhundertwende schuf er, oft in Zusammenarbeit mit anderen Architekten, zahlreiche bemerkenswerte Bauten des Jugendstils in Wien. Seit 1892 Künstlerhausmitgl.

W.: In Wien: Arbeiten für das Raimund-Theater (Atelier Franz Roth); Hohe Brücke, Wipplingerstraße, 1903; gem. mit F. Ohmann: Villa Schopp, Hietzing, 1901/02, Wienflußverbauung zwischen Stadtpark und Donaukanal und Brücken, 1902/03, Trinkhalle im Stadtpark und Wienfluß-Aufsichtsgebäude Hadersdorf-Weidlingau, 1903; gem. mit H. Müller: Villa Scheid, Währing; gem. mit F. Rumpelmeyer: Villa Marbach, Hernals.
L.: P. Kortz, Wien am Anfang des XX. Jh., Bd. 1 und 2, 1905/06; F. v. Feldegg, Friedrich Ohmanns Entwürfe und ausgeführte Bauten, 1906, S. 98–125; Die k. k. Akad. d. bild. Künste in Wien, 1892–1917, 1917; Kosel.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 2 (Lfg. 7, 1958), S. 132
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>