Haderlap, Lipe (Filip) (1849-?), Journalist und Schriftsteller

Haderlap Lipe (Filip), Journalist und Dichter. * Remschenig b. Eisenkappel (Remšenik/Žel. Kapla, Slowenien), 4. 4. 1849; († ?). Telegraphenbeamter in Triest, Landeck und Bozen. 1876 verließ H. den Staatsdienst und wirkte 1877–82 beim „Slovenec“ als verantwortlicher Redakteur. Dann in der Redaktion des „Ljudski glas“ in Laibach, übernahm er 1883 die Redaktion des Klagenfurter „Mir“, wurde jedoch bald von Einspieler (s. d.) enthoben. In der Politik sympathisierte er zuerst mit der Sozialdemokrat. Partei, später vertrat er die Interessen der kath. konservativen Richtung. H. ist einer der ersten, der die Kleinhandwerker und Arbeiter auf christlicher Basis organisieren wollte. Gegner der „Mladoslovenci“ und einige Zeit Verfechter der Ideen der „Staroslovenci“ mit Bleiweis (s. d.) an der Spitze. Als volkstümlicher Dichter, polit. Schriftsteller und Übersetzer tätig.

W.: Mladoslovenci in drž. zbor 1. 1873 in 1874 (Die Jungslowenen und der Reichsrat), 1873/74; Zlati ključ za srečne volitve (Ein Goldschlüssel für glückliche Wahlen), 1884; Die Kärntner Slowenen, 1885; Übersetzungen: Tausend und eine Nacht, 1880; Shakespeare: Romeo und Julia (nach Bodenstedt); etc. Hrsg.: Koroške bukvice (Kärntner Büchlein), 1887–90; etc.
L.: SBL 1.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 2 (Lfg. 7, 1958), S. 133
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>