Haerdtl, Eduard Frh. von (1861-1897), Astronom

Haerdtl Eduard Frh. von, Astronom. * Penzing b. Wien, 10. 6. 1861; † Innsbruck, 20. 3. 1897. Sohn des Juristen Karl Frh. v. H. (s.d.), Vetter des Folgenden. Stud. an der Univ. Wien erst Med., dann Math. und Naturwiss. bei Königsberger, v. Oppolzer, Weiß, Stefan und Hann. Mitarbeiter an Oppolzers „Kanon der Finsternisse“, 1884 Dr.phil. 1888 Priv. Doz., 1892 ao. Prof. für theoret. Astronomie an der Univ. Innsbruck. Reisen nach Stockholm, München und Paris 1889–92. H., ein vorzüglicher und scharfer Rechner, wurde 1891 für eine Preisaufgabe zum Dreikörperproblem mit der Goldmedaille der Dän. Akad. d. Wiss. ausgezeichnet.

W.: Astronom. Beiträge zur assyr. Chronol., in: Denkschriften Wien, math. nat. Kl., Bd. 49, 1885; Bahn des Kometen Winnecke, ebenda, Bd. 55, 1889, Bd. 56, 1889 und in: Astronom. Nachrichten, 120, 1888, 122, 1889; Zu einem speziellen Fall des Problems der Dreikörper, in: Abh. der Münchner Akad. 17, 1892; Über 2 langperiod. Störungsglieder des Mondes ..., in: Dankschriften Wien, math. nat. Kl., Bd. 59, 1892; etc.
L.: Astronom. Nachrichten 143, 1897, S. 127; Vierteljahrsschrift der Astronom. Ges. 32, 1897, 33 ff. (Schriftenverzeichnis); Poggendorff 4; Biogr. Jb. 1900.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 2 (Lfg. 7, 1958), S. 138
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>