Häusle, Johann Michael (1809-1867), Theologe

Häusle Johann Michael, Theologe. * Satteins (Vorarlberg), 28. 7. 1809; † Wien, 16. 1. 1867. Stud. 1825–27 am Lyceum bzw. an der Univ. Innsbruck, 1827–31 Theol. in Brixen, 1833–36 am Frintaneum in Wien. 1836–38 Prof. für Kirchengeschichte am Priesterseminar in Brixen, 1838 Hofkaplan und 2. Studiendir. am Frintaneum in Wien (bis 1849). H. verkehrte im Güntherkreise, war Mitarbeiter am Kirchenlex. von Wetzer-Welte und Schriftleiter der „Z. für die gesamte kath. Theol.“. Während der Revolution von 1848/49 kämpfte er unentwegt für die Pressefreiheit, den kath. Charakter der Univ. Wien und für die kath. Reform in Österr. Er war ein Gegner des Josephin. Staatskirchentums und des Deutschkatholizismus, Mitarbeiter an S. Brunners (s. d.) „Wr. Kirchenzeitung“, geistlicher Konsulent des Wr. Katholikenver. (Severinusver.), sozial tätiges Mitgl. des Wr. Gemeinderates.

L.: E. Hosp, Kirche im Sturmjahr, Erinnerungen an J. M. H., in: Beiträge zur neueren Geschichte des christlichen Österr., 1953.
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 2 (Lfg. 7, 1958), S. 139
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>